Varonis debuts trailblazing features for securing Salesforce. Learn More

Wir stellen vor: Die Least Privilege Automation für Microsoft 365, Google Drive und Box

Mehr erfahren

Praktischer Einsatz von KI: Drei Schritte zur Vorbereitung und zum Schutz Ihres Unternehmens

3 minute gelesen
Veröffentlicht 7. November 2023
Beispiel für den praktischen Einsatz von KI bei der Arbeit mit Microsoft Copilot

KI erlebt momentan einen Hype, der seinesgleichen sucht: In der Blockchain gibt es viele schwache Glieder, das Metaverse scheint in diesem Teil des Multiversums nicht aufzugehen, und selbst Big Data wirken gerade klein. Als CEO eines führenden Cybersecurity-Unternehmens werde ich täglich zum Thema KI und ihrer Rolle in der Datensicherheit gefragt.

Wie die meisten neuen Technologien birgt generative KI sowohl Chancen als auch Risiken. Sie steigert bereits jetzt die Produktivität, indem sie als virtueller Assistent für Mitarbeiter fungiert. In Hinblick auf Risiken sind jedoch zwei Dimensionen zu berücksichtigen: das selbstverschuldete Risiko und das externe Risiko.

Ein selbstverschuldetes Risiko entsteht, wenn die Mitarbeiter eines Unternehmens damit beginnen, KI zu nutzen, um Inhalte vorzuschlagen – entweder über eine Abfrage oder im Kontext dessen, was sie gerade erstellen. Solange Ihre Daten nicht gesperrt sind, gibt es wenig, was die KI daran hindern könnte, Ihren Datenbestand zu analysieren und beispielsweise Ihre geheime Roadmap, Ihre Finanzdaten oder andere wertvolle Informationen an die falschen Personen weiterzugeben.

Um dieses Risiko zu mindern, empfiehlt Microsoft, sensible Daten vor der Einführung seines KI-Assistenten „Copilot“ abzusichern. Ein darin vorgeschlagener Schritt besteht darin, „sicherzustellen, dass in Ihrer Organisation die richtigen Informationszugriffskontrollen und -richtlinien vorhanden sind.“

Leider erweist sich die Einführung der richtigen Zugriffskontrollen und Richtlinien als weitaus schwieriger, als die meisten Organisationen glauben. Und das wird wahrscheinlich nur noch schwieriger werden, denn mit zunehmendem Einsatz von KI werden immer mehr Daten erstellt und müssen geschützt werden.

Ohne die richtigen Kontrollen weiß die KI nicht, wer was sehen soll. Dadurch sind Unternehmen gefährdet – genauso, wie wenn sie Unternehmenssuchplattformen aktivieren, bevor sie ihre Daten sperren, nur noch viel schlimmer. Wenn das geschieht, brauchen Mitarbeiter nicht einmal mehr nach Inhalten zu suchen, die sie stehlen oder heimlich ansehen wollen; die KI wird sie ihnen einfach zeigen.

So nutzen Angreifer KI

Das externe Risiko wird weiter zunehmen, denn Angreifer werden lernen, KI zu nutzen. Leider haben sie damit bereits angefangen. WormGPT und FraudGPT verwenden Large Language Models (LLMs), um Angreifern dabei zu helfen, überzeugende Phishing-E-Mails zu erstellen und diese in andere Sprachen zu übersetzen.

Angreifer erstellen mittlerweile auch gefälschte Datensätze, die auf früheren Verstößen und anderen verfügbaren Daten basieren. Sie behaupten dann, sie hätten diese Daten von Unternehmen gestohlen, um so ihren Ruf als gute Hacker auszubauen, oder um beispielsweise Lösegelder von den betroffenen Unternehmen zu erpressen. Generative KI kann das Datenvolumen erhöhen und es schwieriger machen, zwischen einer echten und einer gefälschten Datenschutzverletzung zu unterscheiden.

In der Forschung konnte KI bereits im Rahmen von Machbarkeitsstudien zur Entwicklung von Malware eingesetzt werden, und wir sollten damit rechnen, KI-generierte Malware bald in freier Wildbahn zu sehen. Leider wird der Einsatz von KI die Eintrittsbarrieren für alle Arten von Cyberkriminalität weiter senken.

Das sind nur einige der Risiken, die KI mit sich bringt – und mit der Geschwindigkeit, mit der diese Technologie voranschreitet, werden noch viele weitere hinzukommen. Schon bald könnte generative KI völlig selbstständig neue Cyber-Bedrohungen entwickeln.

Cyber-Security erhält einen KI-Boost

Glücklicherweise bietet KI auch enorme Chancen für die Cyber-Security.

KI ist sehr gut darin, Muster zu erkennen. Durch korrekte Analysen können KI und Machine Learning Erkenntnisse über Schwachstellen und gefährliche Verhaltensweisen liefern. In Verbindung mit Automatisierung wird KI Routineaufgaben erledigen können, sodass Menschen mehr Zeit haben werden, sich um Aufgaben zu kümmern, die ihre wertvolle Aufmerksamkeit erfordern.

Wenn menschliches Eingreifen erforderlich ist, hilft KI Cyber-Sicherheitskräften dabei, effizienter zu arbeiten, indem sie Erkenntnisse liefert und Untersuchungen beschleunigt. Solche KI-Anwendungsfälle werden schon in naher Zukunft kommen, und viele weitere sind bereits am Horizont zu sehen. So könnte generative KI zum Beispiel Unmengen synthetischer Daten erzeugen, die Angreifern als eine Art Köder dienen. Dadurch wird es für sie schwieriger, herauszufinden, ob sie etwas Wertvolles gestohlen haben. Gleichzeitig haben Mitarbeiter in der Cyber-Security mit ihren Technologien so mehr Möglichkeiten, Cyber-Kriminelle auf frischer Tat zu ertappen.

Live- sitzung: Sicherheit mit generativer KI
Jetzt registrieren

Unternehmen auf KI vorbereiten

  1. Führen Sie ein Data Risk Assessment durch, um sensible und übermäßig zugängliche Daten zu identifizieren, bevor sie von einer „freundlichen KI“ oder einer „unfreundlichen“ – von Angreifern ausgeführten – KI aufgedeckt werden. Ihre Daten machen KI wertvoll, und sie sollten sie gut schützen. Unternehmen wissen nicht genug darüber, wo ihre wichtigen Daten gespeichert sind oder wer sie nutzen kann – und dies auch tut.
  2. Sperren Sie Ihre Daten, insbesondere Ihre kritischen Daten. Unternehmen, die ihre Datenrisiken durch ein Assessment ermitteln, stellen fast immer fest, dass kritische Daten viel zu leicht zugänglich sind, sich an den falschen Stellen befinden und auf überraschende Weise verwendet oder nicht verwendet werden. Ihre Mitarbeiter und Partner sollten nur die Informationen haben, die sie für ihre Arbeit benötigen, und nicht mehr.
  3. Überwachen Sie Ihre Daten. Wir wissen nicht, welche neuen KI-Techniken Angreifer nutzen, aber wir wissen, wofür sie sie nutzen – um Ihre Daten zu stehlen. Es war noch nie so wichtig zu überwachen, wie Menschen und Anwendungen Daten nutzen, denn so lassen sich unerwünschte Aktivitäten erkennen. Kreditkartenunternehmen und Banken überwachen schon seit Jahren Finanztransaktionen, um Finanzkriminalität aufzudecken. Jedes Unternehmen, das über wertvolle Daten verfügt, sollte seine Datentransaktionen überwachen, um Cyberkriminelle aufzuspüren, die es darauf abgesehen haben.

Während manche neueren Hype-Technologien irgendwann ihren Höhepunkt erreichen und dann veralten, wird KI seinen Hype mit Sicherheit überdauern. Falls Ihre Daten nicht gesperrt sind, kann KI (ob freundlich oder nicht freundlich) eine Datenverletzung wahrscheinlicher machen. Soweit wir wissen, kann nicht einmal KI Datenschutzverletzungen rückgängig machen. Schützen Sie also zuerst Ihre Daten, damit die KI für Sie und nicht gegen Sie arbeitet.

Dieser Artikel wurde ursprünglich in Forbes veröffentlicht.

What you should do now

Below are three ways we can help you begin your journey to reducing data risk at your company:

  1. Schedule a demo session with us, where we can show you around, answer your questions, and help you see if Varonis is right for you.
  2. Download our free report and learn the risks associated with SaaS data exposure.
  3. Share this blog post with someone you know who'd enjoy reading it. Share it with them via email, LinkedIn, Reddit, or Facebook.
Testen Sie Varonis gratis.
Detaillierte Zusammenfassung Ihrer Datensicherheitsrisiken
Umsetzbare Empfehlungen, die auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten sind
Ohne Bedingungen und Auflagen
Keep reading
hinter-dem-varonis-rebranding
Hinter dem Varonis-Rebranding
Entdecken Sie die Strategie, die hinter dem Rebranding von Varonis steht – mit einem Übergang zu einem Heldenarchetyp und der Einführung von Protector 22814.
cybersecurity-trends-2024:-was-sie-wissen-müssen
Cybersecurity-Trends 2024: Was Sie wissen müssen
Erfahren Sie mehr über Datensicherheitsmanagement, KI-Sicherheitsrisiken, Änderungen bei der Compliance und mehr, um Ihre Cybersecurity-Strategie für 2024 vorzubereiten.
das-war-2023 – so-wird-2024
Das war 2023 – so wird 2024
Im Kielwasser der massiven Verbreitung von WannaCry im letzten Monat sorgt gerade eine neue Variante von Ransomware für massive Störungen, dieses Mal unter der Bezeichnung „NotPetya“. Fast den gesamten Morgen...
podcast-empfehlung:-alles,-was-sie-zu-data-security-posture-management
Podcast-Empfehlung: Alles, was Sie zu Data Security Posture Management
Im Gespräch mit Oliver Schonschek, News-Analyst bei Insider Research, hatte ich die Möglichkeit, das Konzept Data Security Posture Management zu erklären und zu zeigen, wie es sich in der Praxis umsetzen lässt. Dabei stand zunächst die Frage im Raum, ob und inwieweit wir unsere bisherigen Security-Konzepte neu denken müssen. Werden durch DSPM bewährte Praktiken wie Endpoint-Sicherheit, Firewalls und ähnliches gar obsolet?